...
Jan Sobott Fotograf Ulm

Ich bin Jan & ich glaube dass…​

…Waffeln besser schmecken als Pfannkuchen
…ein Leben ohne zu Verreisen unmöglich erscheint
…es zu Hause aber immer noch am schönsten ist

Mein Garten in Neu-Ulm ist nämlich ein wahres Paradies. Neben duftendem Lavendel, frischer Minze und Melisse schleicht sich hinter dem Gartenzaun die Donau vorbei. Bei gutem Wetter lädt der Grill und meine selbstgebastelte Couch zu einem Aperol und guten Gesprächen ein. Kommt doch mal vorbei – Das handzahme Eichhörnchen und ich warten schon auf Euch!

Und wenn Ihr schon mal hier seid, gewähre ich euch bestimmt Einsicht in ein paar meiner Hochzeitsalben. Möglicherweise bekommt ihr auch den ein oder anderen Tipp für den Ablauf eurer Hochzeit. Wäre das nicht prima? Das Getränk geht dabei auf meine Kosten, liegt schon für euch im Kühlschrank bereit!

Ich bin Jan & ich glaube dass…​

…Waffeln besser schmecken als Pfannkuchen
…ein Leben ohne zu Verreisen unmöglich erscheint
…es zu Hause aber immer noch am schönsten ist

Mein Garten in Neu-Ulm ist nämlich ein wahres Paradies. Neben duftendem Lavendel, frischer Minze und Melisse schleicht sich hinter dem Gartenzaun die Donau vorbei. Bei gutem Wetter lädt der Grill und meine selbstgebastelte Couch zu einem Aperol und guten Gesprächen ein. Kommt doch mal vorbei – Das handzahme Eichhörnchen und ich warten schon auf Euch!

Und wenn Ihr schon mal hier seid, gewähre ich euch bestimmt Einsicht in ein paar meiner Hochzeitsalben. Möglicherweise bekommt ihr auch den ein oder anderen Tipp für den Ablauf eurer Hochzeit. Wäre das nicht prima? Das Getränk geht dabei auf meine Kosten, liegt schon für euch im Kühlschrank bereit!

Meine Reise – Wie ich Hochzeitsfotograf wurde

In meiner Familie liegt das Fotografieren wie eine kreative Erblichkeit. Mein Großvater war ein Meister seines Fachs, und schon früh faszinierten mich die Möglichkeiten einer Kamera. Meine erste Kodak Filmkamera war mein ganzer Stolz, und ich war geradezu verliebt in die Welt, die ich durch ihre Linse entdeckte.

Mit dem ersten Gehalt aus meiner Ausbildung konnte ich mir endlich meine eigene Spiegelreflexkamera leisten. Auf meiner damaligen Webseite prangten stolz Fashion- und Landschaftsaufnahmen. Doch dann kam der Wendepunkt. Eine Agentur nahm Kontakt mit mir auf, auf der Suche nach einem Hochzeitsfotografen. Zuerst war ich skeptisch. Im Jahr 2010 war Hochzeitsfotografie noch nicht so zeitgemäß und ästhetisch ansprechend wie heute. Viel Kitsch und gestellte Posen dominierten damals die Branche.

Doch genau das weckte meinen Ehrgeiz. Ich sah es als Herausforderung, der Welt zu zeigen, dass Hochzeitsfotografie auch anders sein kann. Dass sie nicht nur schön, sondern regelrecht atemberaubend sein kann. Dass man sie nicht nur in Alben verstaubt, sondern stolz an die Wand hängt.

Mit jedem Auftrag wuchs meine Überzeugung. Es ging mir nicht nur um das Fotografieren an sich, sondern um das Erschaffen von etwas Besonderem. Etwas, das von anderen Menschen geschätzt und geliebt wird. Die wahre Belohnung liegt für mich darin, andere glücklich zu machen. Für mich ist das die wertvollste Währung, die es gibt.

Hochzeitsfotografie auf dem Planeten Erde​

Meine Basis ist also in Neu-Ulm auf der Insel. Oft bekomme ich aber auch Anfragen von außerhalb. Die Hessen scheinen eben so guten Geschmack an meinen Hochzeitsfotos gefunden zu haben, wie ich an ihrem Weißwein. Auch darf ich regelmäßig nach Hamburg, in die schöne Schweiz und nach Italien reisen. Selbst Hochzeiten in Tokio und auf den Seychellen findet ihr in meiner Galerie. Falls ihr also nicht aus der direkten Umgebung seid, lasst uns am besten einen Skype-Termin zum Kennenlernen vereinbaren. Klingelt einfach mal durch oder schreibt mir, ich rufe euch gerne zurück!

Du hast Angst vor Kameras?​

Macht nichts, ich bin nämlich unsichtbar! Grinsend hinter einer alten Eiche in die Kamera zu winken und andere Inszenierungen müssen nun wirklich nicht sein.

Es geht um viel mehr, als den Anlass zu visualisieren. Mir ist es wichtig, die puren Emotionen des Brautpaares und der Hochzeitsgesellschaft einzufangen, die besonderen Momente zu betonen. Während des ganzen Hochzeitstages agiere ich unauffällig in Mitten des Geschehens, wahre und respektiere dabei jedoch zu jeder Zeit die Intimität des Augenblicks. Selbst bei den Aufnahmen von Portraits bleibe ich größtenteils auf Distanz, sodass die Authentizität des Moments erhalten bleibt. Um ein Gesamtkunstwerk entstehen zu lassen, binde ich die Besonderheiten der jeweiligen Architektur sowie der umliegenden Landschaft ein und verleihe damit den Bildern eine definierte und individuelle Note. Es ist mir wichtig, in meiner Fotografie die Atmosphäre und das Geschehen zu verknüpfen. Dadurch entsteht bei späterer Betrachtung das Gefühl, direkt zum Ereigniszeitpunkt zurückversetzt worden zu sein.

Nach oben scrollen