Der richtige Fotograf und worauf es ankommt

Der namhaft und mächtige Fotograf ums Eck muss nicht immer der Beste sein. Um Sie über die wichtigsten Themen bei der Fotografenwahl aufzuklären, habe ich mich an einem gemütlichen Nachmittag raus an die Donau gesetzt, um die wichtigsten Punkte für Sie aufzulisten:

– Sind im Angebot genügend Bilder inklusive? Davon ALLE in voller Auflösung, aufwendig bearbeitet und digital? In manchen Fällen werden nur wenige frei abgegeben, für den Rest darf man entweder für Herausgabe oder Bearbeitung extra zahlen. Manche Interessenten lassen sich mit diesem Vorgehen vom geringen Preis blenden und kommen letztendlich teurer weg als bei einem auf den ersten Blick teureren Fotografen

– Sollten Sie beispielsweise bei einer Hochzeitsreportage von acht Stunden 1000 Bilder oder gar noch mehr erhalten, sind diese wahrscheinlich nur grob retuschiert, oder gar nicht bearbeitet. Ein guter Fotograf geht an jedes einzelne Bild mit ausgeprägtem Perfektionismus heran und hört nicht mit der Bildbearbeitung auf, ehe alles stimmig ist. Beispielsweise benötige ich für eine Reportage mit 500 Bildern im Schnitt 15 Stunden Nacharbeit.
KLASSE STATT MASSE ist hier also angebracht. Sie werden dabei feststellen, dass die erwähnten 500 Bilder mehr als genug sind.

– Achtung Fotostudio: Wenn man einen Hochzeitsfotografen in einem Studio bucht, ist der erfahrene Chef manchmal nur bei der Trauung und den Portraits dabei. Den Rest fotografiert nicht selten ein weniger erfahrener Angestellter, manchmal sogar Azubi. Das trifft nicht auf jedes Studio zu. Dennoch besser vorher fragen und am besten im Vertrag namentlich festhalten, wer wie lange fotografiert.

– Es ist in der Regel besser sich für einen Fotografen zu entscheiden, der sich auch wirklich ausgiebig mit Hochzeitsfotografie beschäftigt. Ich kenne sehr gute Landschafts- und Modefotografen, die nebenher noch furchtbare Hochzeitsbilder machen. Würde man mich in ein Studio für Modeaufnahmen setzen – das Ergebnis wäre auch nicht gerade sehr prickelnd. Ein professioneller Skateboarder fährt nicht gleich automatisch genau so gut Snowboard – es gehört viel Übung und Erfahrung dazu.

Sollte beim telefonischen Kontakt oder besser noch beim persönlichen Kennenlernen die Chemie zwischen Fotograf und Brautpaar stimmen, sind Sie auf dem richtigen Weg.